• Einblick in die Marketingwelt

    Der Begriff des Marketings ist zu einem richtigen Modewort geworden. In der Vergangenheit wurde dieser Bereich vor allem als Absatzmarkt oder Vertriebsbereich bezeichnet.  Die Marketingwelt ist jedoch weitaus komplexer. Sicherlich ist dessen Hauptaufgabe die Produktvermarktung, jedoch wäre dies als Beschreibung zu wenig. In Wirklichkeit  kann Marketing sehr vielfältig sein.

    Bezieht sich das Marketing auf das Produkt, so ist dessen Zugang auch sehr umfangreich. Dies kann von der Produktgestaltung (Eigenschaften, Aussehen) bis hin zur Absatzplanung führen. Gerade hier sieht man dass das Produktmarketing sehr eng mit dem Kundenmarketing verknüpft ist. Beim Kundenmarketing wird vor allem auf die Zielgruppe eingegangen. Es soll klar definiert sein, für wenn man das Produkt entwickelt bzw. welche Zielgruppe damit angesprochen werden soll.

    Am häufigsten trifft man das Marketing im Bereich des Absatzmarktes an. In vielen Unternehmungen wird der Erfolg des Marketings anhand der Absatzzahlen bestimmt. Zur Steigerung dieser Zahlen können vielfältige Marketinginstrumente eingesetzt werden. Diese Homepage sollte einen ersten Einblick in die Materie des Marketings gewähren. Ein Marketingverständnis ist schlussendlich enorm wichtig. Schließlich ist bei vielen Unternehmungen der Erfolg maßgeblich vom Marketing abhängig.



  • Local Branding

    Beim Local Branding handelt es sich um ein Marketinginstrument, welchem immer mehr Bedeutung zukommt. In erster Linie geht es hierbei um die gezielte Marktbearbeitung und den Absatz der eigenen Produkte. Vor allem in der strategischen Planung spielt das Local Branding eine große Rolle. Im operativen Bereich wird dieses später oftmals nicht direkt vom Unternehmen ausgeführt.

    Unter Local Branding versteht man eine Marketingstrategie, welche auf den Einsatz von lokalen Partnern aufbaut. Der Vertrieb erfolgt hierbei direkt über diese. Der Vertriebspartner wird hierbei jedoch maßgeblich belohnt und unterstützt, dafür dieser die Produkte verkauft. Anhand eines Beispiels wäre dies einfach erklärbar. Ein großer Lebensmitteleinzelhändler nimmt ein neues Markenprodukt in sein Sortiment auf. Durch die Filialstruktur und dem aufgebauten Image profitiet dieses Markenprodukt. Wohingegen das Markenunternehmen wiederrum Werbung schaltet, worin auch der neue Vertriebspartner vorkommt. Dadurch entsteht eine Win-Win Situation. Das Markenunternehmen hat einen lokalen Vertriebspartner und der Lebensmittelhändler erhält kostenlose Werbung und verdient auch noch beim Absatz des Produktes.

    In der jüngsten Vergangenheit ist die Nachfrage nach dem Local Branding stark gestiegen. In erster Linie betrifft es vor allem Produkte, welche sehr komplex sind. Der Käufer geht hierbei lieber zu einen lokalen Geschäft, da er damit ein gewisses Vertrauen verbindet. Der lokale Händler dient beim Local Branding als Vermittler. Seine Position und Image stellt er für den Verkauf von Produkten zur Verfügung. Auf der anderen Seite hat dies auch Auswirkungen auf den Vermittler. Dieser verkauft in der Regel Markenprodukte. Auch diese Produkte haben ein bestimmtes Image, sodass dieses Image wiederrum auf den Lokalen Händler zurück fällt.

    Auch wenn sich das Local Branding relativ einfach anhört, ist es in der Regel sehr schwer zum umsetzten. Der Vermittler wird sich hierbei relativ einfach tun, da grundsätzlich die Unternehmungen mit den Produkten auf den Händler zugehen müssen. Markenunternehmungen lassen sich die Vorteile des Local Brandings sehr viel kosten. Im Gegensatz dazu bietet dies für den Händler / Vermittler wiederrum eine sehr gute Einnahmequelle. Auch der Kunde profitiert davon. Er kann hierbei beim lokalen und vertrauenswürdigen Händler Markenprodukte erwerben. Das Know How des Händlers und die Qualität der Produkte sind somit die Vorteile für den Kunden.